Osteopathie

bezeichnet die ganzheitliche manualtherapeutische Behandlungsweise, ausgehend von der Fähigkeit des Körpers zur Selbstregulation. 

Die Osteopathie geht von der Einheit aller Körpersystem aus. Ist ein System gestört können daher Krankheiten in anderen Bereichen Körpers entstehen. Durch spezielle Grifftechniken werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. 

Verschiedene osteopathische Behandlungen stehen zur Verfügung: 

  • Muskel-Energie-Techniken
  • Faszien-Release-Techniken
  • Impulstechniken
  • Viszerale Techniken
  • Cranio-Sacral-Therapie

Häufig wird Osteopathie bei folgenden Krankheiten eingesetzt:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparats
  • Schmerzen (Kopfschmerzen, Migräne, Nervenschmerzen)
  • Kau-und Kieferbeschwerden, Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Emotionale Störungen
  • Entwicklungsstörungen von Kindern
  • Begleittherapie zur schulmedizinischen Behandlung